Dänische Baggerschaufeln von Sjorring

21.04.2015

Sjørring Maskinfabrik ist ein wichtiger internationaler Lieferant von Volvo-Laderschaufeln an Volvo Construction Equipment, und nun hat die dänische Tochtergesellschaft Volvo Entreprenørmaskiner A/S mit Sjørring Maskinfabrik einen Vertrag über die Lieferung von Baggerschaufeln abgeschlossen

 

Die Leute in dem kleinen Dorf Sjørring, sieben Kilometer westlich von Thisted, haben eine besondere Fähigkeit – und die haben sie gegenüber Volvo Construction Equipment 40 Jahre lang unter Beweis gestellt, da Sjørring Maskinfabrik ein wichtiger Lieferant von originalen Volvo-Laderschaufeln ist. Die Fabrik in Thy schweißt ca. 3000 Laderschaufeln mit dem Logo von Volvo in ca. 1200 Versionen für die Volvo-Baumaschinenmodelle L45 bis L250 – und bald wird auch die L350 dazugehören.

Die Fabrik hat 220 Beschäftigte, von denen 105 Schweißer sind, aber die Fabrik setzt auch Schweißroboter ein. Sjørring Maskinfabrik ist einer der größten Schaufelhersteller Europas und stellt auch ein breites Sortiment von geschweißten Komponenten für die Volvo Dumper Produktion in Braås in Schweden her. 60 % der in Sjørring hergestellten Produkte werden letztendlich für Volvo-Maschinen verwendet.

„Wir haben in Dänemark auch hervorragende Erfahrungen mit den Laderschaufeln von Sjørring Maskinfabrik für Ladermaschinen gemacht, und wir möchten diese positiven Erfahrungen auf Baggerschaufeln übertragen, wo wir nun die Möglichkeit haben, einen erstklassigen Lieferanten direkt vor unserer Haustür nutzen zu können“, sagt Produktmanager Jens Ejsing.

„Da die Firma ein autorisierter externer Lieferant von Volvo Construction Equipment ist, muss sie bereits eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen, sodass wir uns nicht mit all den Grundlagen hinsichtlich der Liefersicherheit, Schweißqualität, Logistik usw. befassen müssen. Wir waren in der Lage, uns auf die Entwicklung und Gestaltung genau der Arten und Größen von Schaufeln zu konzentrieren, von denen wir wissen, dass sie bei unseren dänischen Kunden beliebt sind“, erläutert er.

Schaufeln für drei Maschinen

Der Vertrag zwischen Volvo Entreprenørmaskiner A/S und Sjørring Maskinfabrik umfasst anfänglich Schaufeln für die Volvo-Schaufelbagger EC 220, EC 250 und EC 300, die zwischen 23 und 32 Tonnen wiegen. In diesem Bereich werden auch in Dänemark die meisten Bagger verkauft.

Volvo Entreprenørmaskiner hat eine Standard-Baggerschaufel in drei unterschiedlichen Größen für die jeweilige Maschinengröße ausgewählt. Dazu gibt es noch für jede vier Planierschaufeln und eine Lehmbodenschaufel. Die Baggerschaufeln sind je nach Kundenwunsch mit verschiedenen Arten von Zähnen und Messern erhältlich.

„Wir haben die Varianten ermittelt, die 80 % der Baggerschaufeln abdecken, die wir mit den Maschinen liefern. Zukünftig wird es unsere Standardschaufel für die drei Baggergrößen sein, und wir werden voraussichtlich die Zusammenarbeit ausbauen, um weitere Größen mit einzuschließen, aber zuerst müssen wir die Produktion dieser Schaufel anlaufen lassen,“ sagt Jens Ejsing.

„Obwohl Baggerschaufeln etwas einfacher als Laderschaufeln sind, gibt es immer noch viele Details und individuelle Wünsche zu berücksichtigen. Dies ist ein Grund dafür, dass wir die ersten elf Schaufeln anfertigen ließen, und nun werden all unsere Verkäufer und Techniker die Fabrik besuchen, um sie sich anzuschauen. Dadurch haben sie die Möglichkeit, sich die Schaufeln genauer anzuschauen, und ich bin mir sicher, dass sie genau das tun werden,“ sagt Jens Ejsing, während Verkäufer und Techniker die Schaufeln eingehend untersuchen und Details mit den Ingenieuren und Schweißern von Sjørring Maskinfabrik diskutieren.

„Die Schaufeln sehen großartig aus. Diese Schweißnähte sind hervorragend, und alles sieht fast makellos aus,” sagt Per Buhl, ein altgedienter Verkäufer von Volvo Entreprenørmaskiner A/S. Während seiner vielen Jahre bei Volvo Entreprenørmaskiner hat er eine große Anzahl abgenutzter Schaufeln gesehen und verfügt über ein gutes Verständnis dafür, was auf lange Sicht hält.

Die Möglichkeiten sehen

Sjørring Maskinfabrik hat einen kontinuierlichen Produktionsfluss, was bedeutet, dass es von der Bestellung bis zur Lieferung normalerweise 10 Arbeitstage dauert. Gegenwärtig arbeitet die Firma daran, die Produktionszeit für ausgewählte Laderschaufelmodelle zu reduzieren.

Die Laderschaufeln für Volvo Construction Equipment werden in einer speziellen Produktionslinie hergestellt, die über eine wöchentliche Kapazität von 100 Laderschaufeln verfügt. Zusätzlich zu dieser Produktion und der neuen Produktion von Baggerschaufeln für den dänischen Markt stellt Sjørring Maskinfabrik auch Schaufeln für andere Maschinentypen einschließlich des Bergbausektors her. Die größte Schaufel, die in der Fabrik hergestellt wird, hat ein Volumen von 17 Kubikmetern.

Bis vor wenigen Jahren war die Sjørring Maskinfabrik ein Familienunternehmen, aber jetzt wird sie von einer Investorengruppe betrieben, die unter anderem von Pensionsfonds unterstützt wird.

Die Firma geht zu einer kundenorientierteren Ausrichtung über. Die Kernkompetenzen sind weiterhin das Schneiden, Biegen und Schweißen von hochfestem Stahl und die damit verbundene Verarbeitung. Bei den meisten hergestellten Waren handelt es sich um OEM-Teile, d. h. Originalteile von Markenherstellern, aber Sjørring Masinfabrik liefert auch immer häufiger maßgeschneiderte Lösungen für Vertriebshändler und beteiligt sich immer stärker an den tatsächlichen Designprozessen.

„Wir befinden uns derzeit in einem Entwicklungsprozess. Wir müssen unsere Kundenorientierung innerhalb kurzer Zeit verbessern und die Kundenvorlieben in Zeichnungen und Daten umsetzen, damit wir unsere Produkte schnell und effizient auf unserem gewohnten, hohen Qualitätsniveau liefern können,“ sagt Henrik R. Rasmussen, Key Account Manager für Verkäufe an Volvo, während der Leiter der Schweißabteilung des Unternehmens hinzufügt, dass Volvo Construction Equipment während der 40-jährigen Zusammenarbeit niemals eine in Betrieb genommene Schaufel reklamiert hat. „Offensichtliche“ Mängel wurden vor der Inbetriebnahme entdeckt, aber es gab keine späteren Reklamationen.

Jens Ejsing merkt an, dass Einschränkungen niemals ein Thema zwischen Volvo Entreprenørmaskiner A/S und Sjørring Maskinfabrik waren – man hat sich immer nur auf die sich bietenden Möglichkeiten konzentriert.